I got a major crush on super talented stylist Josefin Haag's and Photographer Emily Laye's latest work for Rum Hemma. Such a beautiful setting combining soft pink and deep bordeaux tones with natural materials and glamorous details like mirrored pedestal and marble. 













Lieblingskombo derzeit: Kissen aus mongolischen Schafsfell, zart nude-rosafarbenes Samt und silbrig glänzendem Tweed auf Leinen Sofa – wildester Materialmix!





 Natürliche Materialien wie Rattan, Kork und rohes Holz sind seit Jahren wieder schwer im Trend. Ich mag die Interiorstylings, die diese mit bunten Farbtupfern wie Blumen, Makramees und folklorischen Elementen aus Marroko mit fröhlichen Bommeln und Quasten kombinieren. Das ist süß und macht gute Laune, besonders im Zusammenspiel mit knallgelben Wänden und Dalmatinerprints. Und mit der Jassa Kollektion von Ikea schon längst beim Mainstream angekommen.

Bei mir zuhause soll es nicht zu quirlig werden - ich mag die natürlichen Materialien lieber in Verbindung mit entspannten, sanften Grau- und Naturtönen und klaren Linien. Die Cestita Lampe von Santa & Cole ist japanischen Laternen nachempfunden und hat eine klassische, aber moderne, cleane Form. Das gebogene naturbelassene Holz ist die perfekte minimalistische Interpretation traditioneller Handwerkskunst.

Einen großen Wermutstropfen habe ich: die Qualität in der hellen Holzvariante ist fast unterirdisch und die Leuchte in der Variante aus Plastik schlecht verarbeitet. Das kann man bestimmt besser machen...



Einer meiner absoluten Lieblinge – Klick Klick







Für alle, die es noch nicht gesehen haben: Mein DIY für AMAZED MAG!







OMG! Ich schreibe jetzt auch für AMAZED und freue mich riesig, dort einige meiner DIYs präsentieren zu dürfen. KLICK KLICK 


Meine Mutter benutzt ihn, meine Großmutter benutzt ihn.
Und vermutlich benutzte auch meine Ur-ur-ur-ur-ur-Großmutter so einen vietnamesischen Strohbesen.
Wieso fällt mir also jetzt erst auf, wie hübsch sich ein solcher in der Wohnung macht?
Den fröhlichen Strohbesen mit neonfarbenem Griff bekommt ihr in jedem gute sortierten Asia-Supermarkt.



Ihre Arbeit hat etwas wunderschön Ergreifendes. Künstlerin Tara Donovan besitzt eine
bewundernswert andere Sichtweise auf die alltäglichen Dinge wie Strohhalme oder
Pappteller - sie erkennt die Stärken in der unscheinbaren Identität der Materialien und
verwandelt z.B. gestapelte, transparente Knöpfe in komplett andersartige, magische,
korallenartig anmutende Gebilde oder aus langen Acrylstäbchen Skulpturen, die aussehen
wie aus einem Blick durchs Mikroskop. Letztere wirken auch durch Donovans Fokus auf
verschiedene Lichtbrechung und Lichtrefelexionen fast schon pelzig und glitzern.
Bei ihren Installationen spielt sie mit Oberflächenstrukturen und verschiedenen Tiefen,
mimt dabei zwar nicht die Natur an sich, aber das organische Wachsen in der Natur.
Ich finde ihre Art, die Schönheit in den alltäglichen Massenproduktionen zu sehen,
unheimlich inspirierend - ihre Werke jagen mir regelmäßig eine wohlige Gänsehaut ein.

Bilder via pacegallery und fubiz


1.
Der Sonne kommt in diesem Sommer wann sie will - täglich Sonnencreme aufzutragen ist trotzdem ein Muss für mich.
Bewährt hat sich bisher die ''Ultra light daily UV defense'' von Kiehl's. Trotz SPF 50 zieht sie schnell ein, trocknet nicht aus und ist eine gute
Base für Make Up. Mit letzterem hatte ich bei anderen Produkten oft Schwierigkeiten: Foundation und Puder ''schwammen'' nur auf der
Sonnencreme und konnten sich nicht richtig mit meiner Haut verbinden.
2.
Danach trage ich die Natte Anti-Stress Sleeping Maske von &other stories auf: Bisher hatte mich trotz des schönen Packagings noch keine
Hautpflege des Labels überzeugt, die Schlafmaske jedoch umso mehr. Meine Haut fühlt sich beim Aufwachen so samtig weich und glatt an,
dass ich schon zwei Tuben aufgebracht habe.
3.
Lange habe ich dem Hype über teure Mascaras, insbesondere den besonders Teuren von Sisley keinen Glauben geschenkt.
Leider musste ich jedoch feststellen, dass der ''So intense'' Mascara einem einfach einen umwerfend schönen Augenaufschlag schenkt.
Zumindest, wenn man dem Fake Lash Look nicht ganz abgeneigt ist.
4.
Perfekter Nudeton für die Nägel? Für mich ist es ''Corso'' von Kure Bazaar. Für alle NC 20-30er von euch vielleicht auch?
5.
Von dem Caudalie Eau de Beauté verbrauche ich gerade schon meine zweite Flasche. Auch wenn das vermeintliche Wunderwässerchen
wohl eher keine Wunder vollbringt, erfrischt es und schickt einen mit seinem schön-krautigen Duft einmal in den Spa und zurück.
6.
Und wenn wir schon mal bei "krautig" sind - bisher empfinde ich diese Aesop Handcreme als die Beste, die ich jemals hatte:
reparierte meine trockenen, rissigen Hände in nur 2 Tagen und hält sogar noch nach dem Händewaschen. DIE Entdeckung des Jahres!
7.
100 Bürstenstriche: Ob ich das wohl schaffe? Mit der unheimlich hübschen June Ainscough Bürste gelingt mir das bestimmt.
Sie soll Talg aus dem Ansatz in die Spitzen verteilen und die Kopfhaut dabei angenehm massieren.
8.
Sprüht ihr euch euer Parfum auch in die Haare? Ich mache das jeden Tag, dabei ist der enthaltene Alkohol doch so schlecht für Haare...
BYREDO hat das Problem erkannt und Haar-Parfums ihrer Klassiker kreiert. "Blanche" war natürlich schnell mein.
Kritikpunkt: es kommt in einer Aerosol-Flasche und leert sich wahrscheinlich auch genauso schnell wieder.

 
Powered by Blogger.

Instagram

Social Media

INVITUS© Theme by Blog Milk